#whatsonyourmind, Benjamin Hofmann?

"Bleibt im Flow"

   AgilDevOps

Unter dem Hashtag #whatsonyourmind beschreibt Benny Hofmann, was ihn bewegt. Benny ist DevOps Engineer bei MaibornWolff. Er sagt:

Software-Qualität braucht Feedback. Feedback ist das A und O. Nur mit regelmäßiger Rückmeldung könnt ihr hochwertige Software entwickeln. Und vor allem die richtige. Gefragt ist ein kurzer und kontinuierlicher Feedback-Cycle – von Unit Tests bis zu Anwender-Wünschen. Erst wenn das richtig rund läuft, könnt ihr schnell auf Änderungen, Fehler und neue Anforderungen reagieren.

Änderungen sollten in maximal einem Tag in die Codebasis integriert sein. Gehen wir davon aus, dass Software-Änderungen wertvoll sind – sonst würdet ihr sie ja nicht umsetzen. Wertschöpfung generiert die geänderte Software aber erst dann, wenn sie nicht mehr nur auf dem Computer des Engineers liegt. Am meisten Wert erzeugt sie, wenn sie für den End-User zu Verfügung steht. Sorgt also für kleine Arbeitspakete, die schnell ihren Weg vom eurem Keyboard zum Nutzer finden.

Und bleibt im Flow: Alle im Team sollten die Möglichkeit bekommen, das zu tun, was am liebsten tun. Arbeitet in der Entwicklungsumgebung und auf den Systemen, die euch am besten taugen. Und sorgt für so wenig Abhängigkeiten nach außen wie möglich. Das habt ihr alle schon erlebt: Wenn ein Team im Flow ist, ist es am produktivsten – und hat Spaß an der Arbeit!

Grundsätzlich gilt: Software-Qualität verlangt Transparenz – technisch wie fachlich: So richtig gut läuft’s, wenn ihr zu jedem Zeitpunkt wisst: Wie ist der Zustand des Systems? Wie sieht die Vergangenheit aus? Und welche Trends zeichnen sich ab? Das reicht von „wir haben eine Vorstellung davon, woran jeder in meinem Team gerade arbeitet“ bis hin zu „wir sind im Klaren darüber, was in diesem Moment auf Produktion abgeht“.

#whatsonyourmind

Geht es dir auch so in deinen Projekten? Was erlebst du beim Coden? Whats on your mind? Unsere Software Crafterinnen und Crafter sind gespannt auf Deine Meinung